19 März 2018

Hate Speech


Die Scheiße lief im letzten halben Jahr weiter wie gewohnt, wozu es offenbar keiner stabilen Regierung bedurfte. Trotzdem legte sich die Abwesenheit von so manchem hysterischen Gekläffe wie ein Labsal auf die Seele. Die gewählten PR-Profis verharrten gezwungenermaßen in abwartender Haltung und brabbelten so oft von Digitalisierung, dass bestimmt bald jemand gefragt hätte, was genau damit eigentlich gemeint sei. Wer die Klappe doch zu weit aufriss wie der sozialdemokratische Super-Fake Schulz, der nicht weniger als das Außenministerium für sich reklamierte, wurde gleich flächendeckend entsorgt. Doch nun ist zu Ende verhandelt, das von Mediendebilen GroKo getaufte Schreckenskabinett steht und schon sind die Köter wieder da. Bevor er auch nur einen Handschlag getan hat, bellt Gesundheitsminister Spahn erst einmal Arme und Frauen an, um gleich klarzumachen, wer hier überhaupt nichts zu erwarten hat. Innenminister Seehofer, dem jetzt auch das neugeschaffene Ressort für nationalsozialistische Kulturpflege unterstellt ist, fordert derweil schärfere Grenzkontrollen und kläfft, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, als handele es sich bei diesem Dreck mit Häusern drauf und seinen psychopathologisch auffälligen Bewohnern tatsächlich um etwas Schützenswertes beziehungsweise Schutzbedürftiges. Hier sind Brandstifter und Totschläger am Werk. Das sieht jeder, der sehen will.

Keine Kommentare: